Fightback Hapkido Selbstverteidigung – Erfahrung

Das ich dem Thema Selbstverteidigung und den verschiedenen System sehr offen gegenüberstehe, probiere ich auch gerne von Zeit zu Zeit auch mal etwas neues aus.

Nach längerer Recherche zum Thema Hapkido speziell den auf das SV zugeschnittene Combat Hapkido stieß ich dann auf das in München ansässige Fight Back Combat Hapkido.

Da es aber in meiner Gegend und näheren Umgebung nichts gibt dieses System mir einmal etwas näher anzusehen, entschied ich mich kurzerhand mich zu dem Seminar „Fight Back Instrukter C“ anzumelden, um das SV System kennenzulernen.

Sehr nervös tauchte ich nun also am 23.07. bei der Fight Back Academy in München auf, nicht nur weil es etwas völlig Neues für mich war, auch weil ich durch Corona fast 1,5 Jahre fast ohne Training und somit untrainiert und außerdem mal eben schnell mit 10 KG mehr im Gepäck als normal hier nun 2 Tage lang intensiv trainieren werde.

Gregor Huss der Entwickler des SV Systems begrüßte mich bereits an der Tür, während im Dojo gerade noch Traditionelles Tae-Kwon-Do trainiert wurde.

Pünktlich begann das Training in einer äußerst kleinen Gruppe, was aber ein großer Vorteil war, da es mir schon fast, wie ein Personaltraining vorkam.

2 Tage Hartes und Intensives Training, in diesem System haben sich gelohnt!

Wie würde ich nun also das „Fight Back Combat Hapkido“ beschreiben?

Fight Back Combat Hapkido ist ein stimmiges und in sich abgeschlossenes System, das sämtliche Bereiche einer guten Selbstverteidigung wie Fallschule, befreien von Griffen, Verteidigung gegen Schläge und Kicks, Hebel und Würfe sowie Bodenkampf u.s.w. beinhaltet. Auch Themen wie Achtsamkeit und Verteidigung gegen Waffen wurden behandelt und am Ende zwar nur kurz angeschnitten „Vital Points“ was darauf schließen lässt, dass das Ganze noch sehr interessant werden wird.

Intuitiv +++ Effektiv +++ Schmerzhaft

Es war mir eine sehr große Ehre dieses Seminar unter der Leitung von Gregor Huss dem Entwickler des Systems machen zu dürfen. Mit stolzen 75 Jahren noch ein solches Intensives Seminar zu leiten, Fehler zu erkennen und auch noch Techniken vorzumachen (auch am Boden) und es dann noch so herüber bringen kann das es Spaß macht, verdient allergrößten Respekt.

Meine anfänglichen Bedenken wegen meines untrainierten Zustandes sowie meines derzeitigen Übergewichts, waren aber kein Problem – Ich vergesse immer wieder das Selbstverteidigung nicht Kampfsport ist, man benötigt keine Athletischen Kicks in den Himmel …

Gerade in der heutigen Zeit, halte ich genau ein solches System wo nicht wie Wild herumgeschlagen wird für sehr Wichtig !

Warum? Jeder hat ein Smartphone und somit eine Kamera, die sofort einsatzbereit ist – kommt es zu einer Auseinandersetzung kann man sicher sein, dass es bereits von irgendjemanden gefilmt wird! Aber was denkst du? Ist der Anfang dabei, wie es begonnen hat? Oder eher das Ende wo man gerade den Aggressor zu bodenstreckt – und genau das wird dann vor Gericht auch gezeigt.

Somit macht Fight Back für mich sehr großen Sinn, da man den Gegner eher zu Boden bringt und dann mit einer Festhalte Technik fixiert und Kampfunfähig macht.

Mein Fazit:

Fight Back Hapkido ist ein effektives, durchdachtes und stimmiges System, das ich zu 100% empfehlen kann. Ich werde hier definitiv weitermachen und freue mich bereits auf die nächsten Lehrgänge, die sich für mich mit Sicherheit lohnen werden.

Übrigens konnte ich Fehler erkennen, die ich seit Jahren mache und mich immer gewundert habe weshalb einzelne Techniken bei mir nie so gut funktioniert haben, dabei setzte ich teilweise nur 1 oder 2 cm zu hoch oder zu tief an.

Mit der 2-tägigen wirklich harten und Intensiven Instruktor Ausbildung, bekommst du alles an die Hand, um z.B. bereits eine kleine Übungsgruppe zu leiten und die Techniken weitergeben und verinnerlichen kannst.

Was mir persönlich noch sehr wichtig ist zu sagen:

Jedes Selbstverteidigungssystem ist nur so gut wie man es für sich selbst konditioniert, im Ernstfall müssen die Techniken Intuitiv wie im Schlaf kommen also voll automatisch, das kann nur durch regelmäßiges Training erfolgen. Hier reicht natürlich kein Seminar aus, mag es noch so gut sein, aber hier wird einem das nötige Werkzeug gegeben und das muss im Nachhinein vertieft und trainiert werden, das gilt definitiv auch für das Fight Back Hapkido System.

An dieser Stelle möchte ich mich noch bei Gregor Huss einem Excelenten Kampfkünstler und Lehrer mit einer enormen Erfahrung bedanken, ebenso auch meinem Trainingspartner der mit seiner gefühlten 4,8m Körpergröße ein sehr Sympathischer Mensch und Kampfkünstler, tapfer mit mir die Instruktor Ausbildung durchlaufen ist.

Natürlich freue mich auch auf eure Kommentare, die ich nach Überprüfung gerne freigeben werde

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.